C.A.T4 und Genny4: Ortungsmethoden

Folgen

ORTEN VON KABELN MIT KLEINEN QUERSCHNITTEN

C.A.T4- und Genny4-Geräte wurden dafür ausgelegt, die Wahrscheinlichkeit einer Erkennung von kleineren Kabeln wie z. B. von Telefon- oder CATV-Leitungen und insbesondere von Hausanschlüssen von der Straße oder einem Seitenweg zu erhöhen. Die vom Genny4-Sender ausgesendete Frequenz für die Ortung von Kabeln mit kleinen Querschnitten ist dafür ausgelegt, mit einer der folgenden Methoden auf diese Kabel „überzuspringen“:

Signalüberspringen durch äußere Isolierung/Umhüllung

Schließen Sie bei ausgeschaltetem Genny4-Sender die Ankoppelleitung an den Genny4-Sender an und schließen Sie die schwarze Leitung an den Erdspieß oder einen geeigneten Erdungspunkt an. Klemmen Sie die rote Ader direkt auf ihre Isolierung, damit das Ortungssignal für kleine Querschnitte induktiv auf den metallischen Leiter überspringen kann. Wenn ein direktes Anklemmen nicht möglich ist, bringen Sie die rote Klemme so nah wie möglich am Kabel an, indem Sie sie beispielsweise an die Schutzabdeckung der Installationseinrichtung klemmen. Wahlweise können Sie auch die rote Leitung um das nicht-metallische Gehäuse oder Elektroinstallationsrohr wickeln, in dem sich die Zielleitungen befinden, und die Klemme an die rote Leitung selbst klemmen, um die gleiche Wirkung zu erzielen.

Schalten Sie den Genny4-Sender ein und stellen Sie den C.A.T4-Empfänger auf den Genny-Modus, um das erdverlegte Kabel zu orten. Beachten Sie bitte, dass die Signal-Boost-Funktion in diesem Modus keine erhebliche Auswirkung hat.

 

 

Signalüberspringen von einem zugänglichen Kabel

Wenn ein Kabel mit kleinem Querschnitt in der Nähe eines oder parallel zu einem zugänglicheren Kabel verläuft, z. B. dem Kabel der Straßenbeleuchtung, kann das Ortungssignal für Kabel mit kleinem Durchmesser ggf. von einem Kabel zum anderen überspringen. Verwenden Sie die nachfolgend beschriebenen Direktanschluss- oder Sendezangenmethoden, um beide Signale auf das zugängliche Kabel zu übertragen. Beim Absuchen eines Bereichs auf erdverlegte Versorgungsleitungen kann die überspringende Ortungsfrequenz für kleine Querschnitte durch einen anderen akustischen Ton vom normalen Genny-Signal unterschieden werden.

 

Direktanschluss

Anschlüsse an Netzkabel-Schirmungen sollten nur von Elektro-Fachkräften vorgenommen werden.

Die direkte Ankopplung ist eine wirksame Methode, um das T1-Ortungssignal auf ein bestimmtes Kabel- oder Rohrnetz zu übertragen, sodass es oberirdisch verfolgt werden kann. Die Ankopplung kann an jedes metallische Teil des Rohrs oder Kabels erfolgen, wie Ventile, Messuhren, Verteiler, Straßenlampen, Pipeline-Markierer oder andere Zugangsstellen.

Schließen Sie bei ausgeschaltetem Genny4-Sender die Direktanschlussleitung an die Zubehörbuchse an. Klemmen Sie die rote Ader am Rohr oder Kabel an (reinigen Sie bei Bedarf den Anschlusspunkt, um einen gut leitenden Kontakt herzustellen). Sollte sich die Klemme nicht weit genug öffnen lassen und der Anschlusspunkt aus einem geeigneten Material sein, benutzen Sie den mitgelieferten Magneten.

Schließen Sie die schwarze Ader an den Erdspieß an, der 3 bis 4 m rechtwinklig von der Zielleitung entfernt in den Boden getrieben wird.

Wahlweise kann die schwarze Ader an einen Ventilkasten, einen Kanaldeckel oder einen anderen geerdeten Punkt angeklemmt werden. Nötigenfalls verwenden Sie die gelbe Verlängerung für die Erdung.

Schalten Sie den T1 ein. Ein guter Anschluss ist an einem absinkenden Lautsprecherton zu erkennen. Falls kein Ton zu hören ist oder die Signalverstärkungs-LED blinken sollte, ersetzen Sie bitte die Batterien.

Verwenden Sie den C.A.T4-Empfänger, um den Bereich auf Zielrohre oder -kabel abzusuchen (siehe „Ortung mit C.A.T4“).

 


Teile diesen Artikel

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare