RD8100: Orten von Kabeln und Rohrleitungen: Teil 1

Folgen

Dieser Abschnitt stellt Grundlagen und Ortungstechniken an unterirdischen Kabeln und Rohrleitungen mit dem RD8100 System vor. 

Frequenzen

Der RD8100 unterstützt eine Reihe aktiver und passiver Ortungs-Frequenzen. Er unterstützt auch fünf zusätzliche, benutzerdefinierbare Frequenzen von 50Hz bis 999Hz.

Eine vollständige Liste der unterstützten Frequenzen finden Sie im Datenblatt des RD8100 Empfängers.

www.radiodetection/rd8k1specs

Passive Frequenzen

Passive Frequenzortung nutzt Signale, die bereits auf unterirdisch verlegten metallischen Leitern vorhanden sein können. Der RD8100 Empfänger unterstützt vier Typen passiver Frequenzen:

Sie können diese Frequenzen ohne Sendereinsatz erfassen, soweit sie von der untersuchten Versorgungseinrichtung emittiert werden.

Power Filters™

RD8100 Empfänger ermöglichen es Anwendern, die vorhandenen Harmonischen (Oberschwingungen) in Stromnetzwerken zu nutzen.

Bei starken Signalen oder Interferenzen kann die akkurate Verfolgung eines Zielkabels schwierig sein. Mit Power Filters™ können Anwender feststellen, ob ein einzelnes großes Stromsignal aus einer einzigen Quelle stammt oder aus mehreren vorhandenen Kabeln resultiert. Die unterschiedlichen Eigenschaften der Harmonischen auf den erfassten Leitern können dann zur Verfolgung und Kennzeichnung ihres jeweiligen Verlaufs eingesetzt werden.

Einmal im Strommodus, drücken Sie die Taste , um Radiodetections empfindlichen Strommodus wegzuschalten und durch die fünf Power Filter zu scrollen.

Eine einzige - in Power Filters selektierte - Harmonische erlaubt es Ihnen auch, Stromleitungen in Situationen zu orten, in denen das totale Signal sonst zu groß wäre.

Einstellbare Frequenzen

Sie können in Ihrem Empfänger zusätzlich bis zu fünf einzeln definierbare Ortungsfrequenzen für Ihre spezifischen Netzwerke einrichten.

Über den RD Manager können Frequenzen im Bereich von 50Hz bis 999Hz eingestellt werden.

Bei Gebrauch benutzerdefinierter Frequenzen in den Bereich 692Hz bis 704Hz und 981Hz bis 993Hz kann sich die Audio-Funktion des Empfängers als störend auswirken und muss abgeschaltet werden.

HINWEIS: Einige Frequenzen (z.B. 440Hz) sind in Ihrem Land eventuell spezifischen Anwendungen vorbehalten und Sie sollten für ihre Benutzung die Erlaubnis des jeweiligen Eigners einholen.

Kontaktieren Sie Ihre Radiodetection Niederlassung oder Ihren nächsten Händler, die bzw. der Sie gerne bei der Identifizierung dieser Eigner unterstützt.

Nähere Informationen zum Einstellen benutzerdefinierter Frequenzen finden Sie in der Bedienungsanleitung zum RD Manager.

Aktive Frequenzen

Aktive Frequenzen werden mithilfe eines Senders auf einen unterirdischen Leiter angekoppelt. Der Sender kann sein Signal auf dreierlei Weise übertragen:

Direktanschluss

Bei der direkten Ankopplung klemmen Sie den Ausgang des Senders direkt (galvanisch leitend) auf die Versorgungseinrichtung. Der Sender erzeugt dann ein diskretes Signal, das Sie mit dem Empfänger orten können. Dies ist die bevorzugte Methode zur Übertragung eines Sendersignals an eine Versorgungseinrichtung. Bei den meisten Anwendungen wird so ein stärkeres Signal auf die Versorgungseinrichtung übertragen, wodurch eine Ortung über größere Distanzen erreicht werden kann.

Direkte Ankopplung an eine stromlose, leitfähige Versorgungsleitung:

  1. Schalten Sie den Sender aus
  2. Schließen Sie das Direktanschlusskabel an die Senderbuchse an.
  3. Klemmen Sie die rote Leitung an die Versorgungseinrichtung und achten Sie darauf, dass der Bereich um die Anschlussstelle sauber ist und dass eine leitende Verbindung erzielt wird
  4. Klemmen Sie die schwarze Leitung in größtmöglicher Entfernung im 90° Winkel vom Sender an den Erdspieß oder an einen geeigneten, nahen Erdungspunkt an und achten Sie darauf, dass eine leitende Verbindung erzielt wird. Schalten Sie den Sender ein
  5. Auf der Anzeige erscheint das Symbol für ein angeschlossenes Direktanschlusskabel.

Symbol für aktiven Direktanschluss

WARNUNG! Ein direktes Anklemmen an spannungsführende Leiter ist POTENZIELL TÖDLICH. Direkte Ankopplungen an spannungsführende Leiter sind ausschließlich von qualifiziertem Fachpersonal und unter ausschließlicher Verwendung relevanter Produkte, die Anschlüsse an unter Spannung stehenden Leitungen zulassen, vorzunehmen.

WARNUNG! Der Sender kann potenziell tödliche Spannungen abgeben. Gehen Sie bei der Handhabung von Anschlusszangen, Verbindungskabeln und dem Erdspieß mit Vorsicht vor. Informieren Sie andere Techniker, die an der Leitung arbeiten, über die Gefahr und decken Sie freiliegende Leiter ab, um versehentliche Berührungen zu vermeiden.

Induktion

In diesem Betriebsmodus wird der Sender auf den Boden über oder in Nähe des Ortungsbereichs aufgestellt. Wurde kein Direktanschluss oder Zubehör aktiviert, schaltet sich der Sender automatisch in den Induktionsmodus. In diesem Modus sind nur die für Induktionsmodus geeigneten Frequenzen über die Taste verfügbar.

Nach der Aktivierung induziert der Sender das Signal willkürlich auf alle sich in der Nähe befindenden Leiter.

Bitte beachten Sie, dass diese Signale auch „Luftsignale“ sein können. Es ist ratsam, zwischen dem Sender und dem Empfänger einen Abstand von mindestens 10 m einzuhalten. Dieser Abstand muss evtl. vergrößert werden, besonders wenn Tiefenmessungen vorgenommen werden.

Signalzange

Eine optionale Signal-Sendezange kann an den Sender angeschlossen und um ein Kabel oder eine Rohrleitung angebracht werden, um das Signal induktiv zu koppeln. Diese Methode, ein Übertragungssignal anzulegen, ist besonders nützlich an isolierten, spannungsführenden Kabeln, da es nicht erforderlich ist, das Kabel freizuschalten. Zangen sind mit einem Durchmesser von bis zu 215mm / 8,5" erhältlich.

WARNUNG! Zange nicht bei blanken, (nicht isolierten) spannungsführenden Leitern einsetzen.

WARNUNG! Vor Anbringen oder Entfernen der Zange an ein bzw. von einem Kabel ist sicherzustellen, dass die Zange immer mit dem Sender verbunden ist.

 

Auswählen von Frequenzen

Es ist wichtig, die richtige oder geeignete Frequenz für Ihre jeweilige Anwendung auszuwählen.

Auswählen der Frequenz am Empfänger:

  1. Drücken Sie die Taste , um die verfügbaren Frequenzen zu durchlaufen.
  2. Alternativ halten Sie die Taste und drücken die Taste oder , um durch die Reihe der Frequenzen auf- oder abwärts zu scrollen.

Wenn Sie in einer aktiven Frequenz orten, müssen Sie ebenfalls Ihren Sender auf diese Frequenz einstellen. Sie können die Ausgangsfrequenz Ihres Senders manuell ändern. Benutzen Sie dazu das Tastenfeld des Senders oder die automatische iLOC-Funktion (nur Bluetooth-Sender).

Manuelle Auswahl einer Senderausgangsfrequenz:

  1. Drücken Sie die Taste , um die verfügbaren Frequenzen zu durchlaufen.

Informationen zum Ändern von Frequenzen mithilfe von iLOC finden Sie in dem Artikel in der Knowledge Base mit dem Titel iLOC.

HINWEIS: Einige Frequenzen erfordern, dass Sie ein Zubehörteil anschließen, z.B. eine Rahmenantenne, bevor die Frequenz verfügbar ist.

Einige RD8100 PTL-Frequenzen sind nur im Sendermodell Tx-10B verfügbar.

 

Teile diesen Artikel

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare