Ortung mit aktiven Frequenzen

Folgen

Aktive Frequenzen

Aktive Frequenzen werden mithilfe eines Senders auf einen unterirdischen Leiter angekoppelt. Der Sender kann sein Signal auf dreierlei Weise übertragen:

Direktanschluss

Bei der direkten Ankopplung klemmen Sie den Ausgang des Senders direkt (galvanisch leitend) auf die Versorgungseinrichtung. Der Sender erzeugt dann ein diskretes Signal, das Sie mit dem Empfänger orten können. Dies ist die bevorzugte Methode zur Übertragung eines Sendersignals auf eine Versorgungseinrichtung. Bei den meisten Anwendungen wird so ein stärkeres Signal auf die Versorgungseinrichtung übertragen, wodurch eine Ortung über größere Distanzen erreicht werden kann.

Direkte Ankopplung an eine stromlose, leitfähige Versorgungsleitung:

  1. Schalten Sie den Sender aus.
  2. Schließen Sie das Direktverbindungskabel an die Zubehörbuchse des Senders an.
  3. Klemmen Sie das rote Anschlusskabel an das Versorgungsunternehmen und stellen Sie sicher, dass der Bereich um den Anschluss sauber ist und eine formschlüssige Verbindung hergestellt wird.
  4. Das schwarze Anschlusskabel möglichst weit entfernt und im 90°-Winkel zum Erdspieß oder einem geeigneten Erdungspunkt in der Nähe einklipsen, damit eine formschlüssige Verbindung entsteht.
  5. Schalten Sie den Sender ein.
  6. Auf dem Display wird das Symbol für das angeschlossene Direktverbindungskabel angezeigt.

Direktverbindungskabel.png

Symbol für Direktverbindungskabel

 

Warnung icon.pngWARNUNG! Der direkte Anschluss an stromführende Leiter ist MÖGLICH LETHAL. Direkte Kopplung an spannungsführende Leiter ist ausschließlich von qualifiziertem Fachpersonal und unter ausschließlicher Verwendung relevanter Produkte, die Anschlüsse an spannungsführenden Leitungen zulassen, vorzunehmen.

Warnung icon.pngWARNUNG! Der Sender kann lebensgefährliche Spannungen ausgeben. Gehen Sie bei der Handhabung von Anschlussklemmen, Verbindungskabeln und dem Erdspieß mit Vorsicht vor. Informieren Sie andere Techniker, die an der Leitung arbeiten, über die Gefahr und decken Sie freiliegende Leiter ab, um versehentliche Berührungen zu vermeiden.

Warnung icon.pngWARNUNG!  Stellen Sie sicher, dass der TX-Sender ausgeschaltet ist, bevor Sie eine Verbindung herstellen und bevor Sie das Direktverbindungskabel zu einem Dienst trennen.

 

Induktion

In diesem Betriebsmodus wird der Sender auf den Boden über oder in Nähe des Ortungsbereichs aufgestellt. Wurde kein Direktanschluss oder Zubehör aktiviert, schaltet sich der Sender automatisch in den Induktionsmodus.

In diesem Modus werden beim Drücken der Frequenztaste.png Taste nur die für den Induktionsmodus geeigneten Frequenzen zur Verfügung gestellt.

Nach der Aktivierung induziert der Sender das Signal willkürlich auf alle sich in der Nähe befindenden Leiter.

Bitte beachten Sie, dass diese Signale auch „Luftsignale“ sein können. Es ist ratsam, zwischen dem Sender und dem Empfänger einen Abstand von mindestens 10 m einzuhalten. Dieser Abstand muss evtl. vergrößert werden, besonders wenn Tiefenmessungen vorgenommen werden.

Signal-Sendezange

Eine optionale Signal-Sendezange kann an den Sender angeschlossen und um ein Kabel oder eine Rohrleitung angebracht werden, um das Signal induktiv zu koppeln. Diese Methode, ein Signal zu koppeln, ist besonders geeignet für isolierte, spannungsführende Kabel, die so nicht freigeschaltet werden müssen. Zangen sind mit einem Durchmesser von bis zu 215 mm/8,5" erhältlich.

Warnung icon.pngWARNUNG! Nicht um nicht isolierte stromführende Leiter klemmen.

Warnung icon.pngWARNUNG! Bevor Sie die Klemme um ein Netzkabel anbringen oder entfernen, stellen Sie sicher, dass die Klemme immer mit dem Sender verbunden ist.

 

Wahl der Frequenz für eine aktive Ortung

Die Wahl der Signalfrequenz ist ein entscheidender Faktor für eine effektive Verfolgung und Identifizierung von unterirdischen Leitungen; dabei gibt es keine Frequenz, die allen Bedingungen gerecht wird. Bei einfachen Ortungsaufgaben von relativ nichttechnisches Personal gibt es keine andere Option, als einen Kompromiss einzugehen und eine Einzelfrequenz auszuwählen, die ausreichend hoch ist, um eine gute Leistung im Induktionsmodus zu erzielen, aber nicht so hoch ist, dass sie sich zu leicht in unerwünschte Leitungen koppelt. Für diese Anwendungen sind aktive Signale zwischen 8 kHz und 33 kHz gebräuchlich. Für eine umfassendere Ausrüstung zur Problemlösung durch technisch kompetente Techniker kann eine Reihe von Frequenzen bereitgestellt werden. Typische Beispiele dafür und Gründe für ihre Verwendung sind unten dargestellt.

 

512Hz.png

512Hz aktives Signal

 

Diese Niederfrequenz eignet sich optimal für die Verfolgung und Identifizierung von Leitungen über große Distanzen. Es koppelt nicht leicht an unerwünschte Leitungen, aber es ist zu niedrig für Induktion und fällt in das Band der harmonischen Netzfrequenzstörungen.

 

8kHz.png

8kHz aktives Signal

 

Diese Mittelfrequenz ist das nützlichste Allzwecksignal, hoch genug für Induktion, außerhalb des Netzfrequenz-Interferenzbandes und mit begrenzter Kopplung an die Nutzleitungen jedoch kann es nicht hoch genug sein, um ein starkes Signal zu erzeugen auf Leitungen mit kleinem Durchmesser wie Telekommunikationskabel.

 

33kHz.png

33kHz aktives Signal

 

Diese höhere Frequenz kann einfach durch Induktion an die meisten Leitungen angelegt werden; dadurch eignet sie sich optimal für das erste Absuchen. Es bewegt sich auf Leitungen mit kleinem Durchmesser aber koppelt es leichter an unerwünschte Leitungen und verliert seine Stärke über kürzere Distanzen als bei niedrigeren Frequenzen.

 

100kHz aktives Signal.png

100kHz aktives Signal

 

Dieser Höchstfrequenzbereich eignet sich für die schwierigen Fälle – Induktion bei Leitungen mit kleinem Durchmesser in trockenem, sandigem Boden und kurze Kabellängen. Es ist sehr einfach durch Induktion anzuwenden aber es koppelt sehr leicht an unerwünschte Linien und fährt nicht weit.

 

Auswählen von Frequenzen

Es ist wichtig, die richtige oder geeignete Frequenz für Ihre jeweilige Anwendung auszuwählen. Weitere Informationen finden Sie in der Anwendungsnotiz „Theorie der Ortung von erdverlegten Kabeln und Rohren“, die als kostenloser Download von www.radiodetection.com. zur Verfügung steht

Auswählen der Frequenz am Empfänger:

  1. Drücken Sie die Frequenztaste.png Taste, um durch die verfügbaren Frequenzen zu blättern.
  2. Halten Sie alternativ die Frequenztaste.png Taste gedrückt und drücken Sie die Tasten Pfeil nach oben.png oder Pfeil nach unten.png, um die Frequenzbereich.

Wenn Sie in einer aktiven Frequenz orten, müssen Sie ebenfalls Ihren Sender auf diese Frequenz einstellen.

Sie können die Ausgangsfrequenz Ihres Senders manuell ändern. Benutzen Sie dazu das Tastenfeld des Senders oder die automatische iLOC-Funktion (nur Bluetooth-Sender).

 

Manuelle Auswahl einer Senderausgangsfrequenz:

  1. Drücken Sie die Frequenztaste.pngTaste, um durch die verfügbaren Frequenzen zu blättern.

HINWEIS: Bei einigen Frequenzen müssen Sie ein Zubehörteil anschließen, beispielsweise einen A-Frame, bevor die Frequenz verfügbar ist.

 

Induktiv Absuchen

Eine induktive Absuche ist eine relativ sicherere Methode zum Finden unbekannter Leitungen. Sie erfordert einen Sender, einen Empfänger sowie zwei Bediener. Sie wird daher auch „Zwei-Mann-Fegen(Suche)” genannt. Bestimmen Sie vor Beginn der Ortung den abzusuchenden Bereich und die wahrscheinliche Richtung der vermuteten Leitungen in diesem Bereich. Stellen Sie sicher, dass sich der Sender im Induktionsmodus befindet.Stellen Sie sicher, dass sich der Sender im Induktionsmodus befindet.

 

induktive Suche.png

Induktiv Absuchen

 

Die erste Person bedient den Sender und die zweite Person den Empfänger. Der Sender induziert ein Signal auf die Leitungen, sobald er über sie hinwegfährt, und die Leitungen werden dann vom Empfänger angezeigt, der sich in geeigneter Distanz vom Sender befindet (ca. 15 Meter – abhängig von der eingestellten Induktionsleistung).

Halten Sie den Sender längs zur vermutlichen Richtung der Leitungen ausgerichtet.

Die zweite Person hält den Empfänger an der Grenze des zu untersuchenden Bereichs mit der Antenne rechtwinklig zur wahrscheinlichen Richtung der unterirdischen Leitungen. Stellen Sie die Empfindlichkeit des Empfängers so hoch wie möglich ein, ohne dass er „Luftsignale“ direkt vom Sender aufnimmt.

Sobald Sender und Empfänger aufeinander ausgerichtet sind, beginnen die Anwender sich parallel zueinander fortzubewegen. Der Anwender mit dem Empfänger hält ihn im Lot und schwingt ihn langsam in Laufrichtung vor- und zurück, während er sich parallel zum Sender bewegt. Diese Methode gleicht eine Fehlausrichtung von Sender, Empfänger und vermuteter unterirdischer Leitung aus.

Der Sender induziert das stärkste Signal auf die Leitungen direkt unter ihm, die dann vom Empfänger lokalisiert werden. Bewegen Sie den Sender auf einer gefundenen Leitung seitlich, um den höchsten Signalausschlag zu empfangen. Dies bedeutet zusätzlich, dass sich der Sender direkt über der (den) Leitung(en) befindet.

Setzen Sie am Punkt eines jeden gefundenen Spitzensignals eine Marke. Wiederholen Sie die induktive Suche entlang aller anderen möglichen Leitungstrassen. Sind die Marken einer Leitung einmal gesetzt, kehren Sie das Verfahren um. Positionieren Sie den Sender nacheinander über und entlang jeder Leitung und verfolgen Sie diese aus dem Grundstücksbereich heraus.

 

Ausnullen

Manche Versorgungsleitungen können manchmal durch andere Leitungen überlagert werden. Dies kann passieren, wenn eine oder mehrere Leitungen in unmittelbarer Nähe zueinander liegen oder wenn stärkere Signale abgestrahlt werden. In bestimmten Anwendungen und überlasteten Gebieten ermöglicht die „Nulling“-Technik den Betreibern, das Induktionssignal direkt unter dem Sender zu eliminieren, aber gleichzeitig das Sendersignal auf andere nahe gelegene Versorgungsunternehmen zu induzieren, die zuvor nicht lokalisiert werden konnten

 

nulling out.png

Nulling-Out-Effekt

 

Zwei-Mann-Ausnullen

  1. Platzieren Sie den Sender in der Nähe der zu verfolgenden Leitungen (dies kann mittels einer parallelen Absuche erfolgen) und verwenden Sie den Empfänger in einem Abstand von etwa 10 m vom Sender, um das stärkste Signal zu lokalisieren.
  2. Die Empfindlichkeit des Ortungsgeräts wird so eingestellt, dass die Balkendiagrammreaktion ungefähr 75 % beträgt.
  3. Öffnen Sie die Seitenstütze am Sender.
  4. Mit dem Empfänger in der Signalmitte muss der zweite Bediener den Sender auf der Seite liegend in Hüfthöhe halten; dabei muss die gelöste Seitenstütze nach unten weisen.
  5. Der Sender wird dann von einer Seite zur anderen bewegt, um den „Null“-Punkt zwischen zwei erkennbaren Signalen zu finden; Der Sender sollte dann in Richtung Boden abgesenkt werden, um ihn im Nullpunkt zu halten.
  6. In Bodennähe sucht man dann nach einer „Nullsignal“, welches idealerweise nicht breiter als 50 mm ist (dazu muss möglicherweise am Empfänger die Empfindlichkeit angepasst werden).
  7. Der Sender wird am „Nullpunkt“ am Boden stehen gelassen. Der Locator wird verwendet, um nach zusätzlichen  Signalen auf beiden Seiten des Signals "Null" zu suchen.
  8. Bei Bodenunebenheiten darf der Sender quer zur Dienstlinie gedreht werden, vorausgesetzt, der Auslösearm bleibt nach unten gerichtet. (Dies verbessert die Stabilität des Geräts.)

 

Eine Person Nulling-Out-Technik

 

Eine Person Sweep.png

Nulling Out - Single-Person-Sweep

 

  1. Den Sender mithilfe der Seitenstütze auf die Seite legen.
  2. Kehren Sie den Bereich um den Sender mit dem Empfänger in einem Abstand von mindestens 10m/30' ab.
  3. Positionieren Sie den Sender in 5-m-Schritten um den Bereich herum und wiederholen Sie Schritt 2.
  4. Stoppen Sie, wenn es eine Reaktion gibt.
  5. Lokalisieren und markieren Sie beliebige Linien.
  6. Verfolgen Sie die Linien aus dem Bereich.

 

 

 

Teile diesen Artikel

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare