Orten von Kabeln und Rohrleitungen

Folgen

Dieser Abschnitt stellt Grundlagen und Ortungstechniken an unterirdischen Kabeln und Rohrleitungen mit dem RD7200 System vor. Nähere Informationen zur Theorie der Kabel- und Rohrleitungsortung finden Sie in dem Dokument Theorie der Ortung unterirdischer Kabel und Leitungen, welches Sie unterwww.radiodetection.com herunterladen können.

Frequenzen

Der RD7200 unterstützt eine Reihe aktiver und passiver Ortungs-Frequenzen.

Eine vollständige Liste der unterstützten Frequenzen finden Sie im Datenblatt des RD7200 Empfängers.

Passive Frequenzen

Passive Frequenzortung nutzt Signale, die bereits auf unterirdisch verlegten metallischen Leitern vorhanden sein können. Je nach Modell, unterstützen RD7200 Empfänger bis zu drei Arten passiver Frequenzen: Strom (Power), Radio und KKS (CPS) Signale.

Sie können diese Frequenzen ohne Sendereinsatz erfassen, soweit sie auf der untersuchten Versorgungseinrichtung vorhanden ist.

Power Filters™

Der RD7200-Empfänger ermöglicht es dem Anwendern, die vorhandenen Harmonischen Oberwellen in Stromnetzen zu nutzen.

Bei starken Signalen oder Interferenzen kann die akkurate Verfolgung eines Zielkabels schwierig sein.  Mit Power Filters™ können Anwender feststellen, ob ein einzelnes großes Stromsignal aus einer einzigen Quelle stammt oder aus mehreren vorhandenen Kabeln resultiert. Die unterschiedlichen Charakteristiken der Harmonischen auf den erfassten Leitern können dann zur Verfolgung und Kennzeichnung ihres jeweiligen Verlaufs eingesetzt werden.

Einmal im Strommodus, drücken Sie die Taste antenna key.png um Radiodetections empfindlichen Strommodus wegzuschalten und durch die fünf Power Filter zu scrollen. 

Eine einzige – in Power Filters selektierte – Harmonische erlaubt es Ihnen auch, Stromleitungen in Situationen zu orten, in denen das totale Signal sonst zu groß wäre.

Aktive Frequenzen

Aktive Frequenzen werden mithilfe eines Senders auf einen unterirdischen Leiter angekoppelt. Der Sender kann sein Signal auf dreierlei Weise übertragen:

Direktanschluss

IBei der direkten Ankopplung klemmen Sie den Ausgang des Senders direkt (galvanisch leitend) auf die Versorgungseinrichtung. Der Sender erzeugt dann ein diskretes Signal, das Sie mit dem Empfänger orten können. Dies ist die bevorzugte Methode zur Übertragung eines Sendersignals auf eine Versorgungseinrichtung. Bei den meisten Anwendungen wird so ein stärkeres Signal auf die Versorgungseinrichtung übertragen, wodurch eine Ortung über größere Distanzen erreicht werden kann.

Direkte Ankopplung an eine spannungsfreie, leitfähige Versorgungsleitung:

  1. Schalten Sie den Sender aus.
  2. Schließen Sie das Direktanschlusskabel an die Ausgangsbuchse des Senders an.
  3. Klemmen Sie die rote Leitung an die Versorgungseinrichtung und achten Sie darauf, dass der Bereich um die Anschlussstelle sauber ist und dass eine leitende Verbindung erzielt wird.
  4. Klemmen Sie die schwarze Leitung in größtmöglicher Entfernung im 90° Winkel vom Sender an den Erdspieß oder an einen geeigneten, nahen einzelnen Erdungspunkt an und achten Sie darauf, dass eine leitende Verbindung erzielt wird.
  5. Schalten Sie den Sender ein.
  6. Das Display zeigt jetzt das Symbol für einen aktiven Direktanschluss.

direct connection lead icon.png

Symbol für aktiven Direktanschluss

 

warning icon.pngWARNUNG! Ein direktes Verbindung zu spannungsführende Leiter ist POTENZIELL TÖDLICH. Direkte Kopplung an spannungsführende Leiter ist ausschließlich von qualifiziertem Fachpersonal und unter ausschließlicher Verwendung relevanter Produkte, die Anschlüsse an spannungsführenden Leitungen zulassen, vorzunehmen.

warning icon.pngWARNUNG! Der Sender kann potenziell tödliche Spannungen abgeben. Gehen Sie bei der Handhabung von Anschlussklemmen, Verbindungskabeln und dem Erdspieß mit Vorsicht vor. Informieren Sie andere Techniker, die an der Leitung arbeiten, über die Gefahr und decken Sie freiliegende Leiter ab, um versehentliche Berührungen zu vermeiden.

warning icon.pngWARNUNG! Vergewissern Sie sich, dass der TX-Sender ausgeschaltet ist, bevor Sie das Direktanschlusskabel an eine Versorgungseinrichtung anschließen oder von dieser trennen.

Induktion

In diesem Betriebsmodus wird der Sender auf den Boden über oder in Nähe des Ortungsbereichs aufgestellt. Wurde kein Direktanschluss oder Zubehör aktiviert, schaltet sich der Sender automatisch in den Induktionsmodus. In diesem Modus sind nur die für Induktionsmodus geeigneten Frequenzen über die Taste frequency key.png verfügbar.

Nach der Aktivierung induziert der Sender das Signal willkürlich auf alle sich in der Nähe befindenden Leiter.

Bitte beachten Sie, dass diese Signale auch in der Luft übertragen werden können. Es ist ratsam, zwischen dem Sender und dem Empfänger einen Abstand von mindestens 10 m/30' einzuhalten. Dieser Abstand muss evtl. vergrößert werden, besonders wenn Tiefenmessungen vorgenommen werden.

Signal-Sendezange

Eine optionale Signal-Sendezange kann an den Sender angeschlossen und um ein Kabel oder eine Rohrleitung angebracht werden, um das Signal induktiv zu koppeln. Diese Methode, ein Signal zu koppeln, ist besonders geeignet für isolierte, spannungsführende Kabel, die so nicht freigeschaltet werden müssen. Zangen sind mit einem Durchmesser von bis zu 215 mm/8,5" erhältlich.

warning icon.pngWARNUNG! Zange nicht an blanken, (nicht ausreichend isolierten) spannungsführenden Leitern einsetzen.

warning icon.pngWARNUNG! Vor Anbringen oder Entfernen der Zange an ein bzw. von einem Kabel ist sicherzustellen, dass die Zange immer mit dem Sender verbunden ist.

 

Wahl der Frequenz für eine aktive Ortung

Die Wahl der Signalfrequenz ist ein entscheidender Faktor für eine effektive Verfolgung und Identifizierung von unterirdischen Leitungen; dabei gibt es keine Frequenz, die allen Bedingungen gerecht wird. Bei einfachen Ortungsaufgaben von relativ nichttechnisches Personal gibt es keine andere Option, als einen Kompromiss einzugehen und eine Einzelfrequenz auszuwählen, die ausreichend hoch ist, um eine gute Leistung im Induktionsmodus zu erzielen, aber nicht so hoch ist, dass sie sich zu leicht in unerwünschte Leitungen koppelt. Für diese Anwendungen sind aktive Signale zwischen 8 kHz und 33 kHz gebräuchlich. Bei umfangreicheren Geräten zur Problembehebung durch technische Fachkräfte können mehrere Frequenzen vorgesehen sein. Typische Beispiele dieser Frequenzen und Gründe für deren Verwendung sind nachfolgend aufgeführt.

 

512Hz active signal.png

Aktives Signal von 512 Hz / 640 Hz

Diese Niederfrequenz eignet sich optimal für die Verfolgung und Identifizierung von Leitungen über große Distanzen. Sie koppelt sich nicht leicht in unerwünschte Leitungen, allerdings ist sie zu niedrig für Induktion, zudem fällt sie in das Frequenzband, das für Oberwellenstörung anfällig ist.

 

8kHz active signal.png

Aktives Signal von 8 kHz

Diese Mittelfrequenz ist das optimale Allzwecksignal. Sie ist ausreichend hoch für Induktion und liegt außerhalb des störanfälligen Frequenzbands. Zudem kann sie sich nicht allzu leicht in unerwünschte Leitungen koppeln, allerdings ist sie möglicherweise nicht hoch genug, um ein starkes Signal an Leitungen mit kleinem Durchmesser wie Telekommunikationskabeln anzulegen.

 

33kHz active signal.png

Aktives Signal von 33 kHz

Diese höhere Frequenz kann einfach durch Induktion an die meisten Leitungen angelegt werden; dadurch eignet sie sich optimal für das erste Absuchen. Sie durchläuft Leitungen mit kleinem Durchmesser, allerdings koppelt sie sich leichter in unerwünschte Leitungen, zudem verliert sie ihre Stärke über kürzere Distanzen schneller als niedrigere Frequenzen.

 

Aktives Signal von 100 kHz.png

Aktives Signal von 100 kHz

Dieser Höchstfrequenzbereich eignet sich für die schwierigen Fälle – Induktion bei Leitungen mit kleinem Durchmesser in trockenem, sandigem Boden und kurze Kabellängen. Sie kann äußerst einfach durch Induktion angelegt werden, allerdings koppelt sie sich sehr leicht in unerwünschte Leitungen, zudem kann sie keine weiten Strecken zurücklegen.

 

Auswählen von Frequenzen

Es ist wichtig, die richtige oder geeignete Frequenz für Ihre jeweilige Anwendung auszuwählen. Nähere Informationen in dem Dokument „Theorie der Ortung unterirdischer Kabel und Leitungen“, welches Sie unter www.radiodetection.com  herunterladen können.

Auswählen der Frequenz am Empfänger:

  1. Drücken Sie die Taste frequency key.png um aufwärts durch die verfügbaren Frequenzen zu scrollen.
  2. Alternativ halten Sie die Taste frequency key.png und drücken die Taste up arrow.png  oder down arrow.png um durch die Reihe der Frequenzen auf- oder abwärts zu scrollen.

Wenn Sie in einer aktiven Frequenz orten, müssen Sie ebenfalls Ihren Sender auf diese Frequenz einstellen.

Sie können die Ausgangsfrequenz Ihres Senders manuell ändern. Benutzen Sie hierzu das Bedienfeld des Senders.

Manuelle Auswahl einer Senderausgangsfrequenz:

  1. Drücken Sie die Taste frequency key.png um aufwärts durch die verfügbaren Frequenzen zu scrollen.

HINWEIS: Einige Frequenzen erfordern den Anschluss eines Zubehör, z. B. eines A-Frame (Rahmenantenne), bevor die Frequenz verfügbar ist.

 

Antennenmodi

Das RD7200 System unterstützt bis zu vier Antennenmodi, exklusiv zur Ortung von Kabeln und Rohrleitungen, die auf Ihre jeweilige Anwendung oder die lokale Umgebung zugeschnitten sind. Diese sind:

  • Peak-Modus (Spitze)
  • Peak+-Modus (Spitze+)
  • Guidance-Modus (Führung)
  • Null-Modus

Peak-Modus (Spitze)

Der Spitze-Modus ist der sensitivste und genaueste Modus zur Ortung und Tiefenmessung. Er bietet eine scharfe Spitze- Reaktion mit einer entsprechend geringen Abnahme der Sensitivität. Der Spitze-Modus kann über das Menü nicht deaktiviert werden.

Im Spitze-Modus erscheinen folgende Indikatoren auf dem LCD:

  • Tiefe
  • Signal-Strom
  • Signalstärke
  • Kompass

Auswählen des Spitze-Modus:

  1. Drücken Sie die Taste antenna key.png bis das Symbol für den Modus Spitze  peak mode icon.png auf dem LCD angezeigt wird.

HINWEIS: Die Tiefen- und Stromwerte werden automatisch angezeigt, wobei sie erst dann als akkurat angesehen werden sollten, wenn sich der Empfänger direkt über der Zielleitung befindet.

 

Modus Peak+™ (Spitze+)

Der Modus Peak+™ verbindet die Genauigkeit der Spitze-Balkenanzeige mit Führungs- oder Null- Richtungspfeilen.

Führungs-Richtungspfeile bieten eine visuelle Anzeige der Richtung der Zielversorgungseinrichtung, damit Sie schneller nah zum Maximalausschlag gelangen, bevor Sie die Spitze-Balkenanzeige zur genauen Lokalisierung der Zielversorgungseinrichtung einsetzen.

Null-Richtungspfeile können Sie vor Markierung eines Punkts zum Abprüfen auf Signalverzerrungen einsetzen. Sie sollten verwendet werden, wenn akkurate Ortungsmessung erforderlich ist.

Umschalten zwischen den Pfeiltypen:

Halten Sie im Modus Peak+ die Taste antenna key.png um zwischen Führungs- und Null-Richtungspfeilen umzuschalten.

Sie können ihren Standard-Pfeiltyp auch im Menü des Empfängers festlegen.

  1. Drücken Sie die Taste power key.png um das Menü zu öffnen.
  2. Scrollen Sie zum Menü ARROW mit Hilfe der Taste up arrow.png oder  down arrow.png.
  3. Drücken Sie die Taste antenna key.png um das ARROW Menü zu öffnen.
  4. Wählen Sie NULL oder GUIDE mit der Taste up arrow.png oder down arrow.png aus.
  5. Drücken Sie die Taste frequency key.png um zum Hauptfunktions-Bildschirm zurückzukehren.

Bei Verwendung von Führungs-Richtungspfeilen:

Benutzen Sie die proportionalen Richtungspfeile, um den Empfänger am Zielkabel oder an der Zielrohrleitung entlang zu führen. Zur akkuraten Ortung des Mittelpunkts der Zielversorgungseinrichtung, zum Beispiel zum Setzen einer Markierung oder um einen Trassierungspunkt aufzunehmen, benutzen Sie  den Maximalausschlag des Spitze-Balkendiagramms zum genauen Auffinden der Spitze-Position.

Bei Verwendung von Null-Richtungspfeilen:

Beobachten Sie den Umschlag der Pfeilspitzen, um den Empfänger über dem Null-Ausschlag zu platzieren. Zeigt die Spitze-Balkenanzeige hier nicht ihren Höchstwert, ist dies der Nachweis für ein verzerrtes Feld. Trifft die Spitze-Reaktion (Schleppzeiger) auf den Null- Umschlag, ist keine oder nur eine sehr geringe Verzerrung vorhanden.

Im Modus Peak+ erscheinen folgende Indikatoren auf dem LCD:

  • Rechts- und Links-Pfeile
  • Signalstärke
  • Kompass
  • Signal-Strom
  • Tiefe

Auswählen des Modus Peak+:

  1. Drücken Sie die Taste antenna key.png bis das Symbol für den Modus Spitze+  peak+ icon.png auf dem LCD angezeigt wird.

Guidance-Modus (Führung)

Der Guidance-Modus bietet gute Leistung in verzerrten Feldern. Drei Indikatoren führen den  Anwender zur Zielleitung.

Links- und Rechts-Proportionalpfeile werden kürzer, je mehr sich der Empfänger auf das Ziel zu bewegt, und die „Zielpositionsnadel“ nähert sich der Mitte in der Balkenanzeige. Die numerisch angezeigte Signalstärke erreicht ebenfalls ihren Höchstwert, wenn sich der Empfänger direkt über dem Ziel befindet.

Jede Abweichung eines der drei Indikatoren aus einer gemeinsamen Zielposition kann auf eine vorhandene Verzerrung des Feldes hinweisen.

Im Guidance-Modus erscheinen folgende Indikatoren:

  • Links- und Rechts- Proportionalpfeile
  • Zielpositions- „Nadel“
  • Signalstärke
  • Verstärkung
  • Kompass
  • Signal-Strom
  • Tiefe

Auswählen des Guidance-Modus (Führung):

Drücken Sie die Taste antenna key.png bis das Symbol für den Modus Guidance guidance icon.png auf dem LCD angezeigt wird.

 

Null-Modus

Der Modus Null dient dazu, ein Ortungssignal in Umgebungen ohne oder mit geringer Interferenz oder Verzerrung zu bestätigen. Der Modus Null ergibt eine Null-Reaktion (Umschlagen der Richtungspfeile), wenn sich das Gerät direkt über der Leitung befindet.

Im Modus Null erscheinen folgende Indikatoren auf dem LCD:

  • Signalstärke
  • Kompass
  • Rechts- und Links- Pfeile

Auswahl des Modus Null:

  1. Drücken Sie die Taste antenna key.png bis das Symbol für den Modus Null null mode icon.png auf dem LCD angezeigt wird.

Die scharfe Null-Reaktion kann einfacher nutzbar sein als die Spitze-Reaktion, reagiert aber anfälliger auf Interferenzen. Sie sollte nicht zum Orten verwendet werden, außer in Bereichen, in denen keine Interferenzen vorhanden sind.

Der Modus Guidance (Führung) bietet bessere Leistung in solchen Situationen, während der Modus Peak+ die Spitze-Balkenanzeige mit Richtungspfeilen kombiniert, und so zwei schnelle und akkurate Ortungstools bereitstehen.

 

Kompass

Der LCD-Kompass bietet eine visuelle Anzeige der Richtung des Zielkabels oder -leitung oder der Zielsonde. Der Kompass ist für alle Frequenzen verfügbar, außer für Strom, Radio und Passiv.

Verfolgung/Trassierung

Die Verfolgung/Trassierung einer Leitung kann beschleunigt werden, wenn der Empfänger in den Modus Guidance geschaltet wird.

Bewegen Sie den Empfänger nach links und rechts, während Sie an der Leitungstrasse entlang gehen, um die Positionsnadel direkt über die Zielleitung zu platzieren. Wenn Sie den Empfänger über die Leitung hin und her bewegen, zeigen die Recht- und Links- Pfeile (und der entsprechende Begleitton) an, ob sich die Zielleitung links oder rechts vom Empfänger befindet.

Genaue Lokalisierung

Das Orten im Modus Spitze oder Spitze+ definiert die genaue Position und Lage einer Zielleitung, nachdem sie verfolgt wurde und die ungefähre Position bekannt ist. Beginnen Sie mit einer mittleren Ausgangsleistung des Senders bei mittlerer Frequenz sowie dem Modus Spitze oder Spitze+ am Empfänger.

Stellen Sie die Empfindlichkeit des Empfängers auf ca. 50% ein, indem Sie die Taste up arrow.png oder down arrow.png  drücken.

HINWEIS: Es ist u. U. erforderlich, die Empfindlichkeit während des Ortens nachzustellen, um den Ausschlag der Balkenanzeige im (mittleren) Bereich zu halten.

  1. Kreuzen Sie die Leitung während Sie  die Antenne lotrecht (senkrecht zur Leitung) halten. Bestimmen Sie den Punkt der maximalen Reaktion.
  2. Drehen Sie den Empfänger um die eigene Achse, ohne dabei seine Position zu verändern. Halten Sie am Punkt der maximalen Reaktion an.
  3. Halten Sie den Empfänger vertikal mit der Antenne unmittelbar über dem Boden und bewegen Sie den Empfänger über der Leitung hin und her. Halten Sie am Punkt der maximalen Reaktion an.
  4. Wiederholen Sie Schritte 2 und 3 mit dem Ende der Antenne nahe am Boden.
  5. Markieren Sie die Position und die Richtung der Leitung.

Wiederholen Sie die Schritte des Verfahrens, um die Ortungsgenauigkeit zu erhöhen.

Benutzen Sie den Modus Spitze+, schalten Sie auf Null-Pfeile um, indem Sie die Taste antenna key.png drücken und niederhalten. Alternativ können Sie in den Null- Antennenmodus schalten.

Bewegen Sie den Empfänger, um die Null-Position zu finden. Liegen die gefundenen Positionen von Spitze- und Null- Anzeige übereinander, können Sie davon ausgehen, dass die Ortung akkurat ist. Die Ortung ist nicht präzise, wenn die Positionen einander nicht entsprechen, sondern beide eine Abweichung in dieselbe Richtung anzeigen. Die Leitung liegt – physikalisch bedingt – tatsächlich näher bei der Spitze-Position. 

Die Leitung liegt auf halber Strecke zur anderen Seite der Spitzenposition als der Abstand zwischen Spitzen- und Nullposition.

 

pinpointing.png

Lokalisierung der Zielleitung

 

pinpointing with Peak and Null.png

Genaue Lokalisierung über Spitze- und Null- Anzeigen

Fegen und Finden

Es gibt mehrere Methoden zum Auffinden unbekannter Leitungen in einem Bereich. Fegen und Finden sind besonders wichtig, bevor mit Aushubarbeiten begonnen wird, da so Schäden an unterirdisch verlegten Einrichtungen vermieden werden.

Passives Fegen

Mit dem passiven Orten werden Strom-, Radio- oder CPS(KKS)-Signale lokalisiert, die ggf. von unterirdischen Leitungen abgestrahlt werden.

Vorgehen bei passivem Fegen:

  1. Drücken Sie die Taste frequency key.png um die passende passive Frequenz auszuwählen. Sie können unter folgenden passiven Frequenzen auswählen:
    • POWER / Strom
    • Radio
    • CPS (Cathodic Protection System) bzw. KKS (kathodischer Korrosionsschutz)
  2. Stellen Sie die Empfindlichkeit auf Maximum ein; verringern Sie die Empfindlichkeit, um den Ausschlag in die Mitte der Anzeige zu bringen, wenn eine Reaktion erfolgt.
  3. Gehen Sie das Grundstück in mäßigem Tempo gitterförmig ab und halten Sie den Empfänger locker mit der Antenne in Bewegungsrichtung und im rechten Winkel zu evtl. gefundenen Leitungen, die möglicherweise gekreuzt werden.

 

passive sweep.png

Passives Fegen

 

Halten Sie an, wenn die Empfängerreaktion ansteigt und das Vorhandensein einer Leitung anzeigt. Lokalisieren Sie die Leitung und kennzeichnen Sie ihre Position. Verfolgen Sie die Leitung auch außerhalb des untersuchten Bereichs. Setzen Sie die Suche im Bereich im Gittermuster fort.

In einigen Bereichen kann es verwirrend viele 50 Hz bzw. 60 Hz Strom(netz)signale geben. Heben Sie den Empfänger 50 mm vom Boden an und setzen Sie das Fegen fort oder benutzen Sie die antenna key.png Taste, um vom Strom(netz)modus in Power Filters umzuschalten, und zwischen einzelnen Leitungen zu unterschieden.

Schalten Sie den Empfänger in den Radiomodus. Erhöhen Sie die Empfindlichkeit bis zum Maximum und wiederholen Sie die oben beschriebene gitterförmige Absuche im Bereich. Lokalisieren, markieren und verfolgen Sie alle Leitungen, die Sie finden.

In den meisten, aber nicht allen Bereichen lokalisiert der Modus Radio Leitungen, die keine Stromsignale abgeben. Die Gittersuche sollte in beiden Modi, Strom und Radio ausgeführt werden.

Induktiv Absuchen

Eine induktive Absuche ist eine relativ sicherere Methode zum Finden unbekannter Leitungen. Sie erfordert einen Sender, einen Empfänger sowie zwei Bediener. Sie wird daher auch „Zwei-Mann-Fegen(Suche)” genannt. Bestimmen Sie vor Beginn der Ortung den abzusuchenden Bereich und die wahrscheinliche Richtung der vermuteten Leitungen in diesem Bereich. Stellen Sie sicher, dass sich der Sender im Induktionsmodus befindet.

2 person sweep.png

Induktiv Absuchen

 

 

Die erste Person bedient den Sender und die zweite Person den Empfänger. Der Sender induziert ein Signal auf die Leitungen, sobald er über sie hinwegfährt, und die Leitungen werden dann vom Empfänger angezeigt, der sich in geeigneter Distanz vom Sender befindet (ca. 15 Meter/50 Fuß – abhängig von der eingestellten Induktionsleistung).

Halten Sie den Sender längs zur vermutlichen Richtung der Leitungen ausgerichtet.

Die zweite Person hält den Empfänger an der Grenze des zu untersuchenden Bereichs mit der Antenne  rechtwinklig zur wahrscheinlichen Richtung der unterirdischen Leitungen. Stellen Sie die Empfindlichkeit des Empfängers so hoch wie möglich ein, ohne dass er „Luftsignale“ direkt vom Sender aufnimmt.

Sobald Sender und Empfänger aufeinander ausgerichtet sind, beginnen die Anwender sich parallel zueinander fortzubewegen. Der Anwender mit dem Empfänger hält ihn im Lot und schwingt ihn langsam in Laufrichtung vor- und zurück, während er sich parallel zum Sender bewegt. Diese Methode gleicht eine Fehlausrichtung von Sender, Empfänger und vermuteter unterirdischer Leitung aus.

Der Sender induziert das stärkste Signal auf die Leitungen direkt unter ihm, die dann vom Empfänger lokalisiert werden. Bewegen Sie den Sender auf einer gefundenen Leitung seitlich, um den höchsten Signalausschlag zu empfangen. Dies bedeutet zusätzlich, dass sich der Sender direkt über der (den) Leitung(en) befindet.

Setzen Sie am Punkt eines jeden gefundenen Spitzensignals eine Marke. Wiederholen Sie die induktive Suche entlang aller anderen möglichen Leitungstrassen. Sind die Marken einer Leitung einmal gesetzt, kehren Sie das Verfahren um. Positionieren Sie den Sender nacheinander über und entlang jeder Leitung und verfolgen Sie diese aus dem Grundstücksbereich heraus.

Ausnullen

Manche Versorgungsleitungen können manchmal durch andere Leitungen überlagert werden. Dies kann passieren, wenn eine oder mehrere Leitungen in unmittelbarer Nähe zueinander liegen oder wenn stärkere Signale abgestrahlt werden.  Bei bestimmten Anwendungen und überlagerten Bereichen ermöglicht das „Nullen“ dem Bediener, das Induktionssignal direkt unterhalb des Senders zu eliminieren, aber gleichzeitig das Sendersignal auf andere nahe gelegene Leitungen, die zuvor nicht geortet werden konnten, zu induzieren.

 

nulling out.png

Ausnulleffekt

 

Zwei-Mann-Ausnullen:

  1. Platzieren Sie den Sender in der Nähe der zu verfolgenden Leitungen (dies kann mittels einer parallelen Absuche erfolgen) und verwenden Sie den Empfänger in einem Abstand von etwa 10 m vom Sender, um das stärkste Signal zu lokalisieren.
  2. Die Empfindlichkeit des Empfängers wird so eingestellt, dass der Ausschlag der Balkenanzeige etwa bei 75 % liegt.
  3. Öffnen Sie die Seitenstütze am Sender.
  4. Mit dem Empfänger in der Signalmitte muss der zweite Bediener den Sender auf der Seite liegend in Hüfthöhe halten; dabei muss die gelöste Seitenstütze nach unten weisen.
  5. Der Sender wird dann von Seite zu Seite bewegt, um den „Nullpunkt“ zwischen den beiden erkennbaren Signalen zu finden; der Sender muss dann auf den Boden abgesenkt werden, wobei er weiterhin auf dem „Nullpunkt“ gehalten werden muss.
  6. In Bodennähe sucht man dann nach einer „Nullsignal“, welches idealerweise nicht breiter als 50 mm ist (dazu muss möglicherweise am Empfänger die Empfindlichkeit angepasst werden).
  7. Der Sender wird am „Nullpunkt“ am Boden stehen gelassen. Mit dem Empfänger wird dann geprüft, ob weitere Signale neben dem „genullten“ Signals vorhanden sind.
  8. Sollte der Boden uneben sein, kann der Sender entlang des Leitungsverlaufs gedreht werden, dabei muss die gelöste Seitenstütze weiterhin nach unten weisen. (Dies verbessert die Stabilität des Geräts.)

 

Ein-Mann-Ausnullen:

 

1 person nulling out.png

Ausnullen – Ein-Mann-Suche

  1. Den Sender mithilfe der Seitenstütze auf die Seite legen.
  2. Den Bereich um den Sender absuchen, dabei muss sich der Empfänger mindestens 10 m vom Sender entfernt befinden.
  3. Positionieren Sie den Sender in 5-m-Schritten um den Bereich herum und wiederholen Sie Schritt 2.
  4. Stoppen Sie den Vorgang, wenn Sie eine Reaktion erhalten.
  5. Lokalisieren und markieren Sie alle Leitungen.
  6. Verfolgen Sie die Leitungen außerhalb des Bereichs.

 

 

 

 

 

Teile diesen Artikel

War dieser Beitrag hilfreich?
0 von 0 fanden dies hilfreich

Kommentare